Ernährungsberatung bei Diabetes Mellitus

 

Diabetes oder „Zuckerkrankheit“ ist eine Gruppe von Stoffwechselerkrankungen, bei denen es, aufgrund von Störungen in der Blutzuckerregulation, zu erhöhtem Blutzucker (Hyperglykämie) kommt. Dem liegt entweder ein absoluter Insulinmangel, eine Insulinresistenz oder beides zugrunde. Insulin ist das Hormon, welches den Zucker aus dem Blut in die Zelle bringt und somit den Blutzuckerspiegel senkt. Bildet die Bauchspeicheldrüse zu wenig Insulin (Insulinmangel) oder reagiert die Zelle nicht ausreichend auf das gebildete Insulin (Insulinresistenz) dann bleibt der Zucker im Blut. Dauerhaft erhöhte Blutzuckerwerte können schwerwiegende Folgen haben. Es kann unter anderem zu Schädigungen an Blutgefäßen, Nerven, Augen und Niere führen. Diabetes kann lange symptomfrei verlaufen - aufgrund der möglichen Folgen für Ihre Gesundheit dürfen erhöhte Blutzuckerwerte aber keinesfalls unterschätzt werden.

 

Es gibt verschiedene Diabetes-Typen. Die häufigsten sind Typ 1, Typ 2 und Gestationsdiabetes.

 

Beim Typ 1 Diabetes handelt es sich um einen absoluten Insulinmangel. Grund dafür sind körpereigene Antikörper, die die Insulin-bildenden Zellen der Bauchspeicheldrüse zerstören. Dadurch ist es notwendig, dem Körper Insulin von Außen zuzuführen.

 

Beim Typ 2 Diabetes kommt es zunächst zu einer Insulinresistenz, also einer verminderten Empfindlichkeit der Zelle auf Insulin. Die Bauchspeicheldrüse muss immer mehr Insulin bilden. Dies führt irgendwann zur Erschöpfung der Insulin-Produktion durch die Bauchspeicheldrüse - dadurch kann es auch bei diesem Diabetes-Typ nötig werden, Insulin von Außen zuzuführen. Übergewicht, ungesunde Ernährung und mangelnde Bewegung stellen Risikofaktoren bei der Entstehung dieser Diabetes-Form dar.

 

Beim Gestationsdiabetes oder Schwangerschaftsdiabetes liegt eine Unempfindlichkeit gegenüber Insulin vor - diese ist hormonell bedingt. Es kommt dadurch zu erhöhten Blutzuckerwerten. Bleibt ein Gestationsdiabetes unbehandelt, so kann sich das auch negativ auf das ungeborene Kind auswirken. Deshalb ist eine Therapie auch bei dieser Diabetesform unbedingt nötig. Auch wenn sich die Blutzuckerwert in der Regel nach der Schwangerschaft wieder normalisieren, ist das Risiko Diabetes zu entwickeln erhöht.

 

Unabhängig vom Diabetes-Typ und der ärztlich verordneten Therapieform spielt das Ernährungsverhalten eine wesentliche Rolle bei der Diabetes-Behandlung. Durch die entsprechende Ernährung kann der Blutzucker und die damit verbundene Prognose bereits frühzeitig günstig beeinflusst werden.

 

Wir beraten Sie gerne, um Ihre Ernährung optimal und individuell auf Sie abzustimmen.

gallery/diabetes yellow-tomatoes-1671327_1920
www.000webhost.com